Fit durch die heißen Tage

Sommer ist die Zeit, in der es zu heiß ist, um das zu tun, wozu es im Winter zu kalt war. Mark Twain

Für viele Menschen ist der Sommer die schönste Jahreszeit. Schwimmen, Grillen, Eis essen und gesellige Abende im Biergarten begleiten Sonnenanbeter durch die warme Jahreszeit. Allerdings freut sich nicht jeder Mensch gleich auf die hohen Temperaturen.

Wetterempfindliche Personen, alte Menschen, Kinder oder kranke Menschen mit einem geschwächten Immunsystem leiden unter den Hitzegraden. Kreislaufbeschwerden mit Müdigkeit, Kopfschmerzen, Schlafstörungen und Schwindel belasten den Alltag. Sie fühlen sich antriebslos und schlapp. Konzentrationsschwäche, Appetitlosigkeit sowie eine gesteigerte Reizbarkeit sind typische Folgen.

Was können wir nun tun, um die heißen Sommertage trotzdem genießen zu können? Der wichtigste Tipp: Den Körper stärken und gegen wetterbedingte Einflüsse abhärten. Ein gestärktes Herz-Kreislaufsystem kann sich leichter an Temperaturschwankungen und sommerliche Hitzetage anpassen. Lesen Sie hierzu die folgenden Praxistipps.

15 Tipps für heiße Sommertage

1.Mittagshitze meiden

Sonnenfans und empfindliche Menschen reagieren sehr unterschiedlich auf direkte Sonneneinstrahlung. Ältere Menschen, Kinder und hitzeempfindliche Menschen sollten in der heißen Mittags- und Nachmittagssonne die direkte Sonne klar meiden. Schützen Sie sich mit einem Cappy oder einem Hut. Ein Schattenplätzchen mit Luftzirkulation ist für die meisten gut zu ertragen. Bei Spitzentemperaturen am besten drinnen aufhalten.

2. Früh morgens gut durchlüften

An den heißen Tagen gilt es, früh morgens die Räume gut zu lüften, anschließend die Fenster zu verschließen und mit Rollos vor der Sonne zu schützen. So wird die Arbeit gleich viel angenehmer. Für die Luftzirkulation bietet sich der gute alte Ventilator an, den Sie angenehm auf den Oberkörper -nicht auch das Gesicht- ausrichten können.

3. Trinken, trinken, trinken

1,5 Liter lautet die normale Tagesempfehlung. Ärzte raten an heißen Tagen und je nach Bewegungsintensität zur 2-4fachen Menge. Trinken Sie Wasser angereichert mit Zitrone oder frischer Minze, ungesüßten Tee oder fruchtige Saftschorlen. Die Getränke sollten nicht zu kalt sein, denn körperwarm wirken weniger belastend auf den Kreislauf.

4. Mineralstoffe zufügen

Bei schweißtreibenden Temperaturen sollten wir verloren gegangene Mineralstoffe und Salze dem Körper wieder zufügen. Wie wäre es mit einer kalten Minestrone zum Mittag und nachmittags mit einem Stück Wassermelone? Obst- und Gemüsesäfte sorgen für den richtigen Mineralstoffkick. Siehe hierzu auch folgenden Tipp.

5. Wasserreiches Obst und Gemüse

Wir nehmen einen nicht unerheblichen Anteil unserer Flüssigkeit über die Nahrung auf. Im Sommer können wir dieses gezielt für eine gesunde Erfrischung nutzen. Über eine saftige Wassermelone, leckere Erdbeeren oder eine süße Ananas. Eiskalten Genuss bieten an heißen Tagen Wassermelonenstücke am Stiel aus dem Tiefkühlfach. Lecker! Auch Blattsalate, Gurken oder Tomaten haben einen Wasseranteil von über 90 Prozent.

6. Alkohol einschränken

Der Biergarten lockt. Mich auch ;) Wetterempfindliche Menschen sollten trotzdem den Alkoholkonsum einschränken. Alkohol entzieht dem Kreislauf Flüssigkeit und wirkt belastend auf den Organismus. Ein Bierchen nach Sonnenuntergang ist verträglicher.

7. Kleine Mahlzeiten 

Passen Sie an heißen Tagen Ihre Essgewohnheiten an. Bevorzugen Sie mehrere kleine Mahlzeiten mit mediterraner Kost, wie Fisch, frischem Obst und Gemüse. Oder einem knackigen Salat mit Tomaten, Gurken, Paprika und einem gesunden Olivenöldressing.  

8. Leichte Grillkost

Fette Schweinshaxe, Bauchspeck und Bratwurst belasten und ermüden den Körper zusätzlich. Greifen Sie zur Abwechslung zu fettarmem Fleisch, Geflügel oder Fisch. Auch vegetarische Beilagen finden sich immer häufiger auf einheimischen Grills.

9. Atmungsaktive Kleidung

Achten Sie an heißen Tagen auf Kleidung aus Naturfasern, wie Leinen oder Baumwolle. Sie sind atmungsaktiv und lassen Sie weniger schwitzen. Synthetisches staut die Hitze umso mehr und sollte möglichst im Schrank bleiben. Sportkleidung mal ausgenommen.

10. In Schwung bleiben

Leichte körperliche Bewegung, wie ein Spaziergang oder eine entspannte Radrunde im schattigen Wald halten den Kreislauf auf trapp. Lassen Sie sich den Fahrwind um die Nase wehen. Wer schwimmen geht, kann Bewegung & Spaß auf ideale Art verbinden. 

Wer auch an heißen Tagen sein Sportprogramm absolvieren möchte, sollte gezielt die frühen Morgen- und späten Abendstunden nutzen. Empfindliche Personen sollten an den heißen Tagen hohe körperliche Belastung und anstrengenden Sport eher meiden. 

11. Belebendes Wechselduschen

Der Wechsel aus warmem und kaltem Duschen gilt als ideales Training für unser Herz-Kreislauf-System. Erst warm, dann kalt, beginnend mit den Armen und Beinen. Arbeiten Sie sich langsam in Richtung zum Herzen vor. Die Wassertemperatur sollte nicht heiß und nicht eiskalt sein, sondern sich jeweils im moderaten Bereich bewegen. Starten Sie vorher mit einer belebenden Bürstenmassage und Ihr Kreislauf kommt bald in Topform!

12. Kaltes Fußbad oder Wassertreten nach Kneipp

Zur Stärkung des Kreislaufs bei starken Temperaturschwankungen hat sich das Kneippsche Wassertreten bewährt. Lassen Sie ca. 20 cm hoch kaltes Wasser in Ihre Bade- oder Duschwanne ein und laufen Sie im Storchenschritt 1 bis 2 Minuten umher. Natürlich empfiehlt sich auch schon ein kühles Fußbad auf dem Balkon oder im Garten. 

13. Erfrischendes Armbad

Lassen Sie kaltes Wasser ins Waschbecken einlaufen und tauchen Sie beide Arme bis zum Oberarm ein. Bewegen Sie sie nun ein wenig hin und her. Nach ca. 30 Sekunden Arme herausnehmen, das Wasser locker abstreifen und an der Luft trocknen lassen.

Alternativ können Sie ca. eine Minute lang kaltes Wasser aus dem Hahn über Ihren Puls laufen lassen. Herrlich erfrischend!  

14. Autofahrten anpassen

Die Temperaturen steigen in einem unklimatisierten Auto leicht auf über 50 Grad an. Konzentration schwindet und die Unfallgefahr steigt stark an. Machen Sie häufiger kurze Pausen und lüften Sie das Auto gut durch. Allerdings die Klimaanlage nun auf kühle Temperaturen zu drehen, ist nicht zu empfehlen, weil der Temperaturunterscheid beim Aussteigen zu extrem wird. Lieber gemäßigt! Lassen Sie alte und geschwächte Personen, Kinder und Hunde niemals in einem geschlossenen geparkten Auto zurück.

15. Pausen machen

Legen Sie an heißen Tagen regelmäßig kurze Pausen ein. Wichtig ist, dass die Pause vor Einsetzen der Müdigkeit eingelegt wird. So halten Sie Ihre Leistungsfähigkeit und Konzentration trotz der Wärme länger hoch. 

 

Jetzt haben Sie einige Praxistipps für einen Ihren Sommer zur Hand. Ich wünsche Ihnen eine angenehme Zeit.